Schulanlage Ilgen Zürich – Komplettsanierung

2010 – 2012

Die zwei stattlichen Schulhäuser stehen in beherrschender Lage auf einer baumbestandenen Terrasse mitten im Wohnquartier. Die Vorortsgemeinde Hottingen, die sich im 19. Jahrhundert zu einem bürgerlichen Wohnquartier entwickelte, baute sie in kurzer Folge 1877 und 1889, um die wachsende Zahl der Schulkinder unterzubringen. Turnhalle, Kindergarten und ein kleines Hortgebäude ergänzen die Schulanlage

Seit den 1960er Jahren hat sich Instandsetzungsbedarf aufgestaut. Gleichzeitig sind veränderte Bedürfnisse der Schule (z.B. Gruppen-Räume) und die üblichen technischen Anforderungen (Energieeffizienz, Brandschutz, Erdbebensicherheit, Hindernisfreiheit, etc.) zu erfüllen.

Geplant war eine umfassende Instandsetzung der Fassaden und Dächer der alten Schulhäuser wurden nach denkmalpflegerischen Grundsätzen instandgesetzt. Zwischen den Klassenzimmern im Ilgen B wurden Gruppenräume eingebaut. Statt bisher 13 Regelklassen finden in Zukunft noch 10 Klassen in der Schulanlage Platz.

Durch den Anschluss an die Fernheizung, teilweise Innendämmung und den Ersatz der Fenster liessen sich Energieeffizienz und CO2-Ausstoss stark verbessern. Der Minergie-Standard wurde erreicht. Statt einer aufwändigen Lüftungsanlage kam eine mechanische Fensterlüftung zum Einsatz. Neue Behindertenlifte, Brandschutzmassnahmen etc. waren erforderlich, um den heutigen Vorschriften zu genügen.

Das realisierte Projekt zeichnet sich durch folgende Punkte aus:

  • Planung der kompletten Elektroanlagen (Stark- und Schwachstrom), inkl. HLK-Anlagen.
  • Lichtplanung und -konzept Minergie SIA 380/4
  • Fenster-, Storen- und RWA-Steuerung
  • Installation von Notbeleuchtungs- und Zutrittskontrollsystem
  • Schulraumprovisorium

Bauherr
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten

Architekt
Wolfgang Rossbauer Dipl. Architekt, Zürich

SCHMIDIGER + ROSASCO AGLeutschenbachstrasse 558050 Zürich+41 44 308 62 62info@srzh.chGoogle MapsImpressum